Desconmedia

Mäuse sind nicht nur in Privathaushalten ein Problem, sondern vielfach auch in der Gastronomie. Spät

Fliegen kann es nicht nur auf dem Bauernhof in Misthaufen-Nähe geben, sondern auch in der heimischen Wohnung. In der Natur kommen Fliegen immer wieder vor, also können sie auch den Weg durch einen Fenster- oder Türspalt in die Wohnung finden und sich dort ggf. fortpflanzen, was dann lästig werden kann. Welches sind die häufigsten Fliegenarten in deutschen Wohnzimmern und Küchen?

Besonders häufig treten nach Aussage vom Kammerjäger Köln folgende Fliegenarten in Deutschlands Küchen und Wohnzimmern auf:

  • Schmeißfliege

  • Große Stubenfliege

  • Obstfliege/Essigfliege

  • Goldfliege

Der dickste Brummer: Die Schmeißfliege

Die Schmeißfliege ist einer der dicksten Brummer in deutschen Küchen und kann bis zu 14 mm lang werden. Man kann deutlich die Behaarung der Fliege erkennen. Gerne sind Schmeißfliegen Gast auf Bauernhöfen, Küchenbetrieben und Mülltonnen. Sie können weite Strecken fliegend zurückliegen, auch mehrere Kilometer. Schmeißfliegen sitzen auch gerne auf tierischem Kot und können dann auf Lebensmitteln in der eigenen Küche Bakterien und Krankheitserreger übertragen.

Wohl die häufigste Fliege: Die gemeine große Stubenfliege

In den privaten Haushalten taucht sie häufig auf: Die Stubenfliege, die ihre Eier in den Lebensmitteln in der privaten Küche ablegt. Alles, was sie an organischem Abfall oder Lebensmitteln findet, ist zur Eiablage geeignet, von der Biotonne über den Mülleimer bis zur Obstschale. Wer häufig Stubenfliegen in der Küche hat, sollte die Dichte der Müllbehältnisse prüfen und Lebensmittel abdecken.

Obstfliegen: Klein und lästig

Die kleine Obstfliegen, auch Fruchtfliegen genannt, sind extrem lästig, da sie Obst und Gemüse befallen und sich davon ernähren. Auch Hunde- und Katzenfutter mögen die Fliegen. Alles, was gärt, zieht die Fliegen besonders an, z.B. braun werdende Bananen.

Goldfliegen: große Brummer

Die 11 mm langen Brummer erscheinen teilweise bläulich schimmernd und werden oft mit Schmeißfliegen verwechselt. Alle Produkte tierischen Ursprungs gehören zu ihren Hauptnahrungsmitteln, besonders im Verwesungsprozess. Von der Mülltonne bis zu herumliegendem Fleisch frisst diese Fliege fast alles.

Wer viele Fliegen im Haushalt hat und derer nicht mehr Herr wird, sollte einen Schädlingsbekämpfer engagieren, der das Problem dann nachhaltig löst.