Spielzeug für Kinder – Tipps und Tricks zum Kauf

Heutzutage gibt es so viel Spielzeug für Kinder, dass es wirklich nicht leicht ist, das passende zu finden. Beim Gang in den Spielzeugladen ist es daher nicht schwer, die Kinderaugen leuchten zu sehen und die Kleinen mit beiden Händen voller Spielzeug herauslaufen zu sehen. Doch für Eltern gibt es Tipps und Qualitätshinweise, auf die geachtet werden sollten, bevor man den Gang zur Kasse geht.

Qualität und Sicherheit: Darauf sollten Sie achten!

Für Kinder dienen Spielwaren meist der bloßen Unterhaltung und des Spaßes wegen. Für Eltern haben sie aber auch einen pädagogischen Wert oder dienen gar der Lernentwicklung. An erster Stelle sollte man jedoch darauf achten, dass die Spielzeuge:

1. Für das Kind altersentsprechend gerecht sind (Tipp: Hinweise des Alters beachten).

2. Kein Billigspielzeug ist, das aus schadstoffreichen Plastiken oder anderen Materialien hergestellt wurde.

3. Wenn sie schon aus Kunstoffen bestehen, den Hinweis PVC-frei oder Phatalfrei enthalten.

4. Nicht extrem nach Chemie riecht.

5. Am besten aus unlackiertem, natürlichen Holz besteht.

Neben den genannten Sicherheitshinweise gibt es aber auch diverse Gütesiegel, die darauf hinweisen, ob das Spielzeug sicher ist. Eins der gängigsten ist beispielsweise das GS-Zeichen („geprüft sicher“). Aber auch Siegel des TÜV oder der Landesgewerbeanstalt zertifizieren Schadstofffreiheit. Oftmals lohnt sich auch den ein oder anderen Test Bericht der Stiftung Warentest zu lesen, hier sind oftmals auch Spielwaren getestet.

Doch Qualität hat eben auch bei Spielzeugen für Kinder seinen Preis. Trotzdem heißt dies nicht, dass man nicht auf Angebote beim Kauf achten kann – im Gegenteil: oftmals finden sich in Katalogen, im Internet oder vor großen Festen wirklich kosteneinsparende Kinderspielzeug Angebote.
Um aber auch hierbei auf Qualität und Sicherheit zu achten, sind im Folgenden nun noch einmal die 5 wichtigsten Tipps beim Kauf des Spielzeugs aufgelistet.

5 Einfache Tipps und Tricks

  1. Der Spielzeugkauf sollte nicht spontan zwischen Tür und Angel stattfinden, sondern überlegt sein. Um Eltern vor allem vor dem Weihnachtsfest bei den Einkäufen der Spielwaren zu zur Seite zu stehen, hat die BAG zehn Punkte erstellt (ersichtlich im Internet), auf die beim Spielzeugkauf besonders Wert gelegt werden sollte.
  2. Gerade bei Kleinkindern sollte auf lackierte Oberflächen und Kunststoff genau geachtet werden. Lackierte Oberflächen müssen schweißresistent und speichelfest sein, da die ganz Kleinen diese ständig im Mund haben werden. Achten Sie auch immer darauf, dass die Spielwaren abwaschbar sind. Wenn Plastikspielzeug gekauft wurde, dann bitte PVC frei, sodass schädliche Weichmacher nicht als Gefahr im Spielzeug lauern.
  3. Sollte das Kinderspielzeug ihnen schon zu viel Lärm bereiten beim Ausprobieren, dann sollten Sie es wieder weglegen. Kleinkinderohren sind noch viel empfindlicher. Daher auch hier: Achten Sie auf die Altersangaben.
  4. Kinder unter drei Jahren sollten nur handgroßes Kinderspielzeug bekommen, in keinem Fall Spielzeug, das kleiner ist als ein Tischtennisball. Daher auch hier unbedingt wieder den Hinweis zur Altersangabe „Nicht geeignet für Kinder unter drei Jahren“ ernst nehmen.
  5. Abgeraten wird allgemein vom Kauf von Billigprodukten. Leider gilt nach wie vor, dass die meisten Kinderspielzeuge für wenig Geld Schadstoffe enthalten oder nicht unter deutschen Bestimmungen und Kriterien hergestellt wurden. Nicht selten werden bei Stichproben gesundheitsschädliche Stoffe und Überschreitungen von bestimmten Grenzwerten festgestellt. Zudem ist bei Billigprodukten die Gefahr groß, dass sie gefälschte Prüfsiegel aus dem Ausland tragen. Schauen Sie daher genau, diese lassen sich in der Regel leicht identifizieren: Das GS-Siegel beispielsweise ist immer zusammen mit dem Zeichen des dazugehörigen Prüfinstituts aufgedruckt. Fehlt dieses Zeichen, ist das ein Zeichen für eine Fälschung!