Desconmedia

Neues Tattoo? Was muss ich wissen?

Bei einem Tattoo oder einer Tätowierung werden spezielle Tattoo-Farben mit Hilfe von Nadeln in die Haut eingebracht, wo dann mehr oder weniger schöne Bilder entstehen. Ein Tattoo bleibt im Gegensatz zu aufgemalten Bildern (Henna-Tattoo) ein Leben lang sichtbar. Das sollte man wissen. Das Tattoo ist eine Entscheidung für das Leben, auch wenn man es vielleicht später durch ein neues Tattoo (Cover-Up) überstechen lassen kann oder es schon Laser-Techniken zur Entfernung gibt.

Wieviel Menschen sind tätowiert?

Nach Informationen durch Tattoo Frankfurt ist in Deutschland rund jeder Zehnte tätowiert, wobei bei jüngeren Menschen die Quote deutlich höher ist (ca. 25% bei den 18 bis 29-Jährigen).

Woraus bestehen die Tattoo-Farben im Tattoo-Studio?

Die Tattoo-Farben bestehen im Wesentlichen aus Farbpigmenten, die in der Haut verbleiben und Zusatzstoffen in einer Trägerflüssigkeit, wie z.B. Lösemittel, Verdickungsmittel und Konservierungsstoffe. Die Zusatzstoffe werden durch den Körper abtransportiert und ausgeschieden, – so jedenfalls die einhellige Meinung der Tattoo-Farben-Hersteller. So ganz erforscht ist das wohl noch nicht mit den Tattoo-Farben.

Ab welchem Alter darf man sich tätowieren lassen?

Eine ausdrückliche Altersgrenze für ein Tattoo ist im Gesetz nicht festgelegt. Allerdings könnte der Tätowierer wegen Körperverletzung belangt werden, wenn er unter 18-Jährige tätowiert, weil das Eindringen der Tätowier-Nadel unter die Haut als Körperverletzung gewertet werden könnte. Ein seriöser Tätowierer wird daher in der Regel unter 18-Jährige ohne Einwilligung der Eltern nicht tätowieren.

Tut ein Tattoo beim Stechen weh?

Im Tattoo Frankfurt wie auch in anderen Tattoo-Studios wohl die meistgestellte Frage von Neulingen in Sachen Tätowierung: „Tut das Tätowieren weh?“ Ob jemand Schmerzen beim Tätowieren verspürt, ist von Typ zu Typ unterschiedlich und hängt von der individuellen Schmerzgrenze ab. Was der eine als Piecks empfindet, empfindet der andere als Schmerz. Grundsätzlich merkt man das Tätowieren an Stellen, wo die Haut dünn ist, mehr als anderen Stellen. Wo die Haut sehr dünn ist und viele Nerven liegen, wird man es eher bemerken, z.B. an:

  • Fingern

  • Knöcheln

  • Ellenbogen

  • Gesicht

  • Nacken

An anderen Stellen wird es von vielen eher als ein leichtes Ziehen empfunden. Wenn es richtig weh tun würde, würden es viele vermutlich nicht immer wieder tun.