Die beste Hautreinigung?

Tägliche Hautreinigung ist für die meisten Menschen selbstverständlich. Wie viel Pflege braucht die Haut nun wirklich? So genau kann man das nicht sagen. Fakt ist aber, dass jeder Kontakt mit Wasser und Reinigungsmittel der Haut Feuchtigkeit entzieht und den Schutzfilm der Haut angreift. Zu viel Reinigung sorgt also dafür, dass die Haut austrockenet und die Elastizität verliert.

Ideale Hautreinigung

Die jeweils ideale Hautreinigung hängt von dem Alter, dem allgemeinen Hautzustand und der Verschmutzung ab. Diese Faktoren müssen an die Hautreinigung angepasst werden.

Haben Sie trockene Haut, dann sollten Sie wenn möglich nur einmal am Tag kurz duschen. Dazu Seife und andere alkalische Reinigungsmittel meiden.

Freie Radikale meiden

Bestimmt haben Sie schon etwas von sogenannten freien Radikalen gelesen. Das sind Molekühle im Körper, die durch Einwirkung von aussen beispielsweise durch Nikotin oder Schwermetalle reagieren.

Diese freien Radikale reagieren und attackieren die Kollagen der Haut, Zellmembran und Lipidschicht der Haut.

In den meisten Fällen kann der Körper sich selbst von dieser Aggressoren schützen. Der Körper fängt die freien radikalen mit Antioxidanzien ab.
Hat der Körper zu wenig Antioxidantien, so kann die Haut schneller altern oder auch fettige Haut bilden.

Was kann man tun?

Viele Mittel auf dem Markt werben mit Begriffen wie feuchtigkeitsspenden, vitalisierend, nährend oder zellaktiv. Man kann aber auch mit einer gesunden Lebensweise, einer ausgewogenen Ernährung und einer wirklich konsequenten Pflege die veralterung der Haut hinauszögern.